flying sparks ein Weblog von Tobias Jordans zu den Themen software designstudium web2.0 webdesign informationsdesign oekologie werbung usability tj video interfacedesign marketing // alle Themen...

Alle Funken für das Thema oekologie:

MySpace – An Inconvenient Truth

Ein Nachtrag zu meinem Post „ClimateCrisis / Filme für die Weltrettung„:

Das SocialSoftwareWeblog berichtet über eine Partnerschaft von MySpace und AnInconvenientTruth. Wer den Film (MySpace-Profil) in seine Freunde aufnimmt, kann Kinokarten gewinnen. Außerdem wird es Interviews und einige Werbung auf MySpace geben.

MySpace macht so etwas ja häufiger. Zuletzt ist es mir bei MissHelga aus der VW-Werbung aufgefallen. An dieser Stelle finde ich es aber besonders gelungen, da dieser Film eindeutig nur funktioniert, wenn er in der „normalen" Bevölkerung wahrgenommen und akzeptiert wird.

Es gibt Gerüchte (dpa), mit ‚An Inconvenient Truth' wolle Al Gore in die Politik zurück. Im Sinne eines modernen medialen Wahlkampfes, wäre das sich der richtige Weg.

ClimateCrisis / Filme für die Weltrettung

Vielleicht ist es auch nur meine Wahrnehmung, aber ich meine, Welt- und Gesellschaftskritische Filme nehmen zu.

Zuletzt habe ich „Darwin's Nightmare – Darwins Alptraum" gesehen. Er lief auf Arte und ist schon etwas älter aber in jedem Fall sehenswert.

Dann ist da der neue Film „We Feed The World" (mehr im Pfadiblog), den ich leider noch nicht gesehen habe. Aber schon seinen Nachfolger: In einem TV-Bericht wurde ein Film vorgestellt der thematisch sehr verwandt aber insb. stilistisch (kein gesprochenes Wort) anders sein wird. Leider habe ich mir den Namen nicht gemerkt — kommt aber Ende des Jahres.

Luis hilft in den Kommentaren: www.unsertaeglichbrot.at wird Anfang 2007 in die den Kinos laufen. Trailer und Fotos sind eigen aber gut.

Das Buch ‚Die Wolke' fand ich in der Schule damals super. Der Film (mehr wieder Pfadiblog) kam passend zum Tschernobyl-Gedenken.

Und jetzt war ich überrascht, als ich den Trailer zu „An Inconvenient Truth" auf Apple.com sah.

Humanity is sitting on a ticking time bomb. If the vast majority of the world's scientists are right, we have just ten years to avert a major catastrophe that could send our entire planet into a tail-spin of epic destruction involving extreme weather, floods, droughts, epidemics and killer heat waves beyond anything we have ever experienced.

Die Website zum Film: www.climatecrisis.net

Sollte das alles am Ende doch noch etwas ändern?

[tag]film, weltretter, nachhaltigkeit, oekologie[/tag]

Der Öko-Jamba

Das sehe ich zum ersten Mal: Die Deutsche Wildtier Stiftung bietet Tiergeräuche als Klingeltöne, Handy-Screensaver und Hintergrundbilder an.
Es gibt sogar eine eigene URL Wildhandy.de dafür.

Ob diese Fundraising-Aktivität für die NGO lukrativ ist, weiß ich nicht. Die Idee finde ich aber gut.

In diesem Sinne: Sende „Hirsch" an die 83094… :-)

Effizienzrevolution

In einem sonst uninteressanten Artikel der Frankfurter Rundschau der sich ausführlich mit der Lebensgeschichte von Fritz Vahrenholt befasst, habe ich folgenden guten Vergleich gefunden:

„Wir brauchen die Effizienzrevolution, fordert er (F. Vahrenholt). „Das übernächste Auto, das wir uns kaufen werden, wird in einer Welt gebaut, in der es nicht mehr genug Öl gibt. Wir müssen das Land sein, das Energie am effizientesten nutzt. In der Ingenieurskunst liegt unsere Stärke"

Klimakiller-Top Ten, Platz 6


Originally uploaded by AndiH.




Originally uploaded by tordans.


Herzlichen Glückwunsch, RWE!
Vier eurer Kraftwerke, einschließlich des RWE-Weißweiler (Platz 6) vor unserer heimischen Haustüre (Foto) gehören zu den neun der 30 schmutzigsten und ineffizientesten Kraftwerke Europas. So eine Untersuchung des World Wildlife Fund (WWF).
mehr im DPA-Artikel
oder direkt beim WWF (Presseerklärung)

Sehenswert ist die Karte (SWF) der 30 klimaschädlichsten Kohlekraftwerke in Deutschland. und Europaweit

Update 05-11-07: Der RWE-Konzern möchte weitere Kraftwerke bauen und Umweltverbände wie Greenpeace sind gagegen. Die alternative Greenpeace-Studie setzt auf einen Energiemix (Studie als PDF).

Bush als Öko

Nein, natürlich nicht, denn Präsident Bush wird … weiter mit dem Flugzeug in die Katastrophengebiete fliegen, um von den Mitarbeitern staatlicher Behörden Informationen aus erster Hand zu erhalten. Als Präsident wolle Bush sich auch selbst die Schäden ansehen (und die PR für sich nutzen).

Aber seinen Mitarbeitern legt Bush nahe, Energie zu sparen:
Nach Hurrikan Rita spart Weißes Haus Energie.

Die Palette an Tipps zeigt dabei, wie verschwenderisch derzeit noch verfahren wird.
Mehr Energiespartipps fürs Büro gibts bei Greenpeace.

Dass diese Tipps und Sparmaßnahmen jedoch dringen nötig sind, zeigen aktuelle Studien:

Ist das (Anm.: der Klimawandel) alles menschengemacht? Auch früher gab es schon extrem starke Klimaschwankungen, etwa durch Sonnenzyklen, Vulkanausbrüche und Schwankungen der Erdumlaufbahn. Die meisten Forscher nehmen an, dass der Klimawandel zu zwei Dritteln durch den Menschen verursacht ist, betont Gerstengarbe.

Dieser DPA-Artikel berichtet von der Erderwärmung, den schwindenden Eiskappen und den Auswirkugnen auf Deutschland.

Ignoranz im Wohlstandsmüll

Es geht um genau 440 Meter.
440 Meter Strecke um etwas abzuholen und ich bin darauf angewiesen, dass jemand mitkommt, der mir aufschließt. Wir haben die gleiche Strecke — und eigentlich ist das auch alles kein Problem… wäre da nicht das wachsende Ozonloch, die (zum Glück?) hohen Spritpreise, der Klimawandel und all die anderen banalitäten, die mich davon abhalten meiner westeuroäpisch anerzogenen Bequemlichkeit nachzugeben, mich ins Auto zu setzen und wie der letzte Öko-Ignorant auch für fünf Meter in mein Auto zu steigen.
Ich bin kein Fanatiker in dieser Beziehung. Ich kenne einige Menschen in unserem Dorf die weniger drüber reden aber viel selbstverständlicher umsetzen, was ihnen ihr Verstand und ökologisches Zukunftsbewusstsein sagt.
Heute Abend bin ich einfach machtlos …
… und ziemlich enttäuscht.
Denn die Argumente sind bekannt und werden gerne unterschrieben. Warum nicht auch einfach gelebt?
Mir fehlen die Worte!

Heute lege ich besagte 440 Meter nicht zurück.
Nicht — wie vorgeschlagen — mit dem Fahrrad und erst recht nicht mit dem Auto.
Und trotzdem kann ich mich meines kleinen Umwelt"sieges", in dem es nur Verlierer gibt, nicht erfreuen.

:-(

Update 05-11-22: Unter dem Schlagwort Ozonloch hatte ich eigentlich ein Foto mit Waldbränden gesucht und jetzt in Tansania gefunden.