flying sparks ein Weblog von Tobias Jordans zu den Themen designstudium software webdesign web2.0 informationsdesign oekologie werbung usability tj video interfacedesign marketing // alle Themen...

Alle Funken für das Thema oekologie:

Termin+Bericht: Multimediale Wälder

Greenpeace hat einen Fotografen um die Erde geschickt. Seine Arbeit ist jetzt in einer HDAV-Großleinwand-und-Multimedia-Tour zu sehen.
Eine Vorschau? Es gibt eine Bildergalerie bei Greenpeace.

Der Tourkalender (PDF) verrät, dass die Aktion schon bald in unserer Nähe ist:

Mo 18.07.05, Würselen Burg Wilhelmstein Ca.21.30 Uhr, Bei jedem Wetter, Open Air

Wer kommt mit?


Update 05-07-19 / Notizen vom Vortrag:
Artikel weiterlesen…

Vogeltöter Windrad?

Vogelschutzbund und Energiekonzern führen eine gemeinsame Untersuchung über das "Tötungsverhalten" von Windrädern.
Drei Kern-Aussagen:

  1. 50.000 Vögel sterben pro Jahr durch Windräder
  2. Nach Angaben des Konzerns … liegt die Zahl weitaus niedriger als bislang angenommen.
  3. Der Konzern wies darauf hin, dass nach Schätzungen jährlich zwei Millionen Vögel durch Autos getötet würden.

Netzradio: Dienstagsvorlesungen

Ökologie bedeutet auch, Produkte herzustellen, die auch nach Jahren noch gemocht werden.
Beispiel: "Zeitloses" Geschirr braucht man nicht wegzuwerfen, denn es altert nicht.

Mehr hierzu in dem sehr interessanten Vortrag von Prof. Günter Horntrich beim Netzradio der KISD: Ökologie & Design

Danke, KISD, für die online Dienstagsvorlesungen!

Solarindustrie-Boom & Design

In welcher Form können Designer in der Solarindustrie (die 2005 mit zweistelligem Zuwachs rechnet) tätig werden?
Welche Designprobleme ergeben sich aus diesem "mehr" an Solarenergie?

Update 05-06-27: "Deutschland ist technologischer Solar-Weltmarktführer"
On Topic: Artikel als Ergänzung zum obigen Funken.
Off Topic: Vor den Wahlen wird an allen Fronten versucht, Druck auszuüben. Die Erwähnung der Solar-Relevanz ist daher nicht ganz zufällig :).

Update 05-07-12: Der Wahlkampf der Pressemitteilungen geht weiter: Die CDU wirbt mit günstigeren Energiepreisen, weniger Öko und mehr Atom, die Gegenfront hält dagegen und verweißt erneut auf den Jobmotor der Regenerativen Energien.

Spiegel-Interview mit Greenpeace-Chef Leipold

Spiegel Online zitiert in einem Interview mit dem Greenpeace International-Chef Leipold "Terroristen werden die Verbreitung der Atomkraft verhindern" [Kon via ICQ]

Aus meiner Sicht könnte das Interview mehr tiefe bieten. Ich habe den Eindruck, Spiegel versuchte zwanghaft Greenpeace in eine absteigende Rolle zu pressen (die Behauptung, andere seien erfolgreicher bleibt unbelegt). Dem ist aber nicht so: In Deutschland steigen die Mitgliederzahlen in den letzten Jahren.
Warum der interviewte Gerd Leipold jedoch so wenig auf diese positive deutsche Bilanz eingeht und die letzte große und medienwirksame Gen-Kampagne nicht erwähnt, wurde mir erst langsam klar: Spiegel spricht zwar immer vom "Greenpeace-Chef", meint aber den der internationalen Dachorganisation. Hier gibt es natürlich noch mal ganz andere Prioritäten.

Fischadler-Webcam

"In Brandenburg startet Fischadler-Webcam" berichtet das Greenpeace Magazin und macht damit auf zwei interessante Projekte aufmerksam: Heinz Sielmann (Tierfilmer) lässt jetzt filmen und macht sich dabei Webcams zu Nutze. Denn er sagt: Wir schützen nur, was wir auch kennen, also müssen wir allen Menschen auch die Natur nahe bringen.

Viel Spaß dabei, den Vögeln beim Leben zuzugucken :).

Bitte ein Bitschen Bolzplatz

Gerade in der Werbung gesehen: Bitburgers Bolzplatz Aktion. Nach "saufen für den Regenwald" ist die neue Masche jetzt der vereinsamte, ungepflegte und fahrlässig unbeachtete Vorstadtbolzplatz.

Oder ist es vielleicht eher so: Nachdem das Thema Ökologie in der Gesellschaft an Stellenwert verliert, hat Bitburger auf ein sicherlich lukrativeres Geschäft im Social-Sponsoring umgesattelt: Den Fußball.

Gar nicht dumm. Und im Grunde auch nicht schlecht für die heimische Bolzplatzpopulation.
Zumindest solange sich Mensch bewusst macht, dass es auch in diesem Fall nicht um Nächstenliebe, sondern um eine zufällige Überlappung von Interessen geht — neue Bolzplatze auf der einen und Umsatzsteigerung/Imagewerbung auf der anderen Seite.

In diesem Sinne: Trinkt Bitbuger, damit es wieder mehr Bolzplätze gibt, mehr Kinder Fußballspielen können, mehr Fußballbegeisterte und -profis herangezüchtet werden, die dann entsprechend konditioniert werden, das Fußball und Bier einfach zusammen gehören; die gebündelte Fan-Energie dann dem biergestärkten Fußballnachwuchs hilft Weltklasse-Fußball zu spielen und die Länder der Welt überzeugt werden: Wenn die Deutschen das mit Bier schaffen, dann muss ich das auch trinken.
Prost.