flying sparks ein Weblog von Tobias Jordans zu den Themen software designstudium web2.0 webdesign informationsdesign oekologie werbung usability tj video interfacedesign marketing // alle Themen...

Alle Funken für das Thema informationsdesign:

Entwurf: Was ist RSS-Lernvideo

„Was ist RSS"-Artikel gibt es einige, auch hier. Und doch wissen noch viel zu viele nicht, was es mit RSS auf sich hat bzw. sehen keinen Vorteil in der Nutzung.

Auf der einen Seite liegt das sicher daran, dass RSS nicht für jedermann nützlich ist. Auf der anderen Seite glaube ich aber, sind die verbreiteten Erklärungsartikel auch einfach nicht intuitiv genug. Sie machen alle den Eindruck, als seien sie von Techies für Techies geschrieben.

Ein kleines Lernvideo würde das Thema schneller und prägnanter anschaulich machen.
In diese Richtung ist mir nur ein Beispiel bekannt. Und das geht eindeutig besser…

In dieses Post habe ich einen ersten Textentwurf für ein solches Video geschrieben.
Ich freue mich über Textkorrekturen und -änderungsvorschläge in den Kommentaren!

Artikel weiterlesen…

Relevanz Relevanz Relevanz

Would these things be nice to have? Sure. Would they be great to have? Sure. Would they be cool to have? You bet. But do they really matter? Nope. And thats why we left them out.

Ein weiteres Zitat, das in die „Getting-Real"-Liste von 37signals passt, über die ich schon früher schrieb.

„It just doesnt matter" ist ein interessanter Beitrag.

Aber wie findet man die wirklich relevanten Funktionen eines Services?
37Signals ist dabei ziemlich erfolgreich. All ihre fünf Produkte zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich auf das absolut notwendigste beschränken. Und das funktioniert.

In den Kommentaren der Seite geht die Diskussion genau dieser Frage nach.
Die These von Nathan Rutman: Nicht die Firma, sondern die Kunden/Zielgruppe bestimmt die Funktionalität.
Jason Fried hält dagegen: Wir sind die Zielgruppe. Wir bauen Software, die uns gefällt und unseren Bedürfnissen entspricht. Und wir finden Menschen, die die gleichen Lösungswege suchen wie wir.

Oder um es mit „Anonymous Coward" zu sagen: When the end user calls the shots we get nasty bloated software (See MS products). When companies with taste call the shots we get the iPod.

Wie gesagt: ein interessanter Artikel

Zum gleichen Thema: Essential vs. Non-Essential

Informationsverdichtung in Infografiken

Brandeins berichtet: BILDERBUCHHALTUNG – Zeit für eine Powerpoint-Einschläferung? und auch der Ideentower findet das Thema interessant.

Es geht um Infografiken mit deren Hilfe komplexe Inhalte verdichtet werden auf wenige Folien oder ein einzelnes Plakat.

Das Wurzelproblem beschreibt Brand Eins so:

Der Vorstand weiß nicht, wie er seine Vorstellungen ausdrücken soll; seine Manager wissen nicht, wie sie die Truppe motivieren sollen. Die Mitarbeiter verstehen nicht, was beide wollen.

Ein Beispiel von xplane (GIF).

Gut aussehen tun die Plakate alle. Etwas problematisch finde ich es, auf dem Bildschirm die Übersicht zu behalten…
Ausgedruckt auf A1 wirkt das natürlich anders. Trotzdem denke ich, dass man Slides mit so viel visueller Information aufteilen sollte: gleiches Motiv, anderer Ausschnitt hervorgehoben, Rest ausgeblendet (grau)…

Update 06-02-02: Dieser Meinung sind anscheinend auch die Leute von RootLearning. In deren Demo-Sessions (leider passwortgeschützt) wird gezeigt: Die Plakate werden wie ein Spielbrett genutzt und sollen durch moderierte explorative Diskussionen das Wissen bei den Teilnehmern verankern. Hilfsmittel sind Frage-Karten die den Bildern auf dem Plakat richtig zugeordnet werden müssen.
Ein guter Ansatz…

Update 06-05-14: Jonathan Harris zeigt auf seiner Website 8 Plakate voller Informationen. Die Themen: Waffen, Rauchen, Starbucks, Verkehr/Mobilität, Watter und die US-Regierung. Sehenswerte Informationsverdichtungen.

Update 06-06-09: A graphical look at what we've done and where we're going bietet das seedmagazine mit 11 schönen Infografiken zum Zustand unseres Planeten. SeedMagazine

Häuser kaufen mir Rails und GoogleMaps

Ein schönes Beispiel für dezente und gut gelungene GoogleMaps-Integration: StreetEasy Real Estate Research
Die Karte wird sowohl zur Such-Eingenzung, als auch zur Ergebnisdarstellung genutzt. Haus-Details, „Nachbarschafts-Linien"… viele kleine Features geben Detailinformationen.
Obwohl die Seite sehr viele Daten darstellt, bleibt sie übersichtlich.

[via rails-weblog]

schlechte Sparkassen-Onlinebanking-Umstellung

Es ist eigentlich unglaublich, wie wenig sich die Sparkasse um die User-Experience ihrer Kunden kümmert. Jüngstes Beispiel: Die Umstellung des Onlinebanking auf das — wie hieß es gleich? — das iTAN-Verfahren.
Dabei habe ich mir die neue Seite im Detail noch gar nicht angeguckt. Ich bin schon daran gescheitert, meine gewohnte Anmeldemaske zu finden.
So wie die Sparkasse es hier im Internet tut, kann sich heute meiner Meinung nach nur noch eine Firma verhalten, die sich wirklich sicher sein kann, dass ihre Benutzer nicht zur Konkurrenz wechseln. — Wenn ich wüsste, dass es anderswo besser geht, würde ich es tun…

Ein Protokoll eines unprofesionellen und Benutzer-Unfreundlichen Site-Relaunch (oder was auch immer es ist):
Artikel weiterlesen…

Infografiken und Infofilme

Die Infografiken und Infofilme die Oliver Wrede zum Thema Peak oil gesammelt hat, sind so interessant, dass ich sie hier im Block zitieren möchte.
Unten eine Ergänzung.

Ergänzung

Interessant könnte auch die Liste „A Simple Classification of Interactives" (inkl. Beispiele) von sein.

Und wenn die Anleitung auch Nicht-Filmisch erfolgen darf, könnten das Energiesparen-Plakat und die Filme-als-Plakat eine Anregung sein (beide hier verlinkt).

Grafiken aus Deutschland die etwas der Seite „Understanding USA" ähneln findet man bei Cartomedia (Beispiel)

Update 05-11-22: David H. Nguyen beschreibt auf seiner Website seine persönliche Vision. Er hat sein normales Leben unterbrochen um sie zu suchen. Das Ergebnis: In kleinen Schritten Veränderungen bewirken und nachhaltig leben/denken. Eine interessanter und ehrlicher Selbstfindungsprozess. [siehe auch mein Delicious]

RSS noch unbekannt.

Was ist RSS? Diese Frage stellen sich immernoch 45 % der Befragten bei TRND und nur 29% nutzen es.
Ich merke auch in den aktuellen Seminaren (siehe Linkliste), dass Weblogs schon etwas ganz neues sind für viele. RSS ist dann noch mal drei Stufen abstrakter und damit erstmal nicht interessant für viele Kommilitonen.
Das können auch Erklärungsversuche nicht kompensieren…

Für das nächste Redesign habe ich mir schon vorgenommen, dem RSS-Link eine wichtigere Position zu geben.

[via]