flying sparks ein Weblog von Tobias Jordans zu den Themen software designstudium web2.0 webdesign informationsdesign oekologie werbung usability tj video interfacedesign marketing // alle Themen...

Tipp: RSS-Icon RSS-Liste der Artikel, der Link-Empfehlungen und Kommentare.

Zu meinem Lieblingsthema 'User Experience' schreibe ich bei uxzentrisch.de.
Was mich aktuell beschäftigt, könnt ihr bei Twitter @tordans und in meinen Links Delicious/tordans/ lesen.

AntiVir Premium mit Stiftung

Schon seit vielen Jahren verwende ich keine Norton-Produkte mehr, weil sie zu tief, unkontrollierbar und schädlich ins System eingreifen. Seit einiger Zeit empfehle ich auch Norton Antivirus nicht mehr an Kunden oder Privatanwender weil es Systeme fast unbenutzbar verlangsamt und auch Lizenz-Updates unverhältnismäßig viel kosten.

Stattdessen bin auch ich auf den kostenlosen Virenscanner Free-AV umgestiegen.
Auch wenn das Tool durch seine altmodische Oberfläche kein Vertrauen in mir weckte, es war die beste Alternative. Im Praxistest auf vielen Rechner hat es sich als hervorragende Software erwiesen.
Empfehlung!

Gewundert hat mich immer, warum die Firma AntiVir ein so schlechtes Branding betreibt, wo das doch sonst so verkaufsfördernd ist (scheint). Schon allein die Website weckt nicht gerade Vertrauen in die Kompetenz der Programmierer…

Während des heutigen Updates wurde ich dann auf AntiVir PersonalEdition: Premium aufmerksam.
Und hier kommen ein paar interessante Dinge zusammen:
AntiVir konzentriert sich jetzt nicht mehr nur auf Firmenanwender als zahlende Zielgruppe, sondern bringt eine im Interface und einigen Komfort-Funktionen verbesserte Endverbraucher-Version raus.
Das zeigt sich auch im Branding: Die Website ist, wie sie sein sollte und das Logo wurde klar abgegrenzt von der Freeware (Rot -> Blau). Insg. alles, wie man es erwarten würde.
Ins Auge fällt da noch, dass ein Viertel (das ist viel) der Kaufsumme von 20 für die Premium-Version an eine Stiftung fließen.

Und das hat mich aufhorchen lassen. Die Firma unterscheidet sich also noch in einem weiteren Punkt: Sie ist bereit, Teile ihres Profits abzugeben für nicht-kommerzielle Zwecke. Das ist sicher auch eine schöne Werbeidee, aber es kommt authentisch rüber.
So wie auch sonst auffällt, dass auf der Website keine Panik vor Viren gemacht wird, keine Angst geschürt wird, die nur darauf aus ist, Kunden zu locken, sondern verhältnismäßig sachlich mit dem Viren-Thema umgegangen wird.

Das hat einen noch positiveren Eindruck hinterlassen!
Und meine Empfehlung wird daher für zukünftige Fragen lauten: Free-AV, und wer es sich leisten kann, AntiVir Premium.

ein Kommentar

  1. Viren-Nazi-Spam und verpasste Werbechancen… * flying sparks (flyingsparks.wwwfiles.de/2005-05-19/viren-nazi-spam-und-verpasste-werbechancen) 19.05.05 9:37 Direktlink

    […] Das ist der richtige Weg. Aber ich würde noch weiter gehen: Wäre ich Antiviren-Firma (Beispiel) würde ich zum Beispiel in allen verlinkten Spiegelartikel (Bei […]

Zweiten Funken beitragen

Liebe SEO-Spammer: Jeder Kommentar der nur annähernd nach Link-Spam aussieht, wird gelöscht oder editiert. Bitte erspart mir die Arbeit! Danke. Tobias


Formatierung

  • <a href="http://DEINE-LINK-URL">DEIN-LINK-TEXT</a>
  • <strong>Fett</strong> und <em>Kursiv</em>
  • <blockquote>Ein Zitat-Absatz</blockquote>

TrackBack-URL (Was ist das?)